Kommunionhelfer

Wer zur Austeilung der heiligen Kommunion als Kommunionhelfer bestellt wird, erhält vom Ortsbischof oder seinem Bevollmächtigten den Auftrag dazu. Die Beauftragung durch den Bischof wird der Gemeinde vom Pfarrer bekanntgemacht.
Die Kommunionhelferinnen /-er werden dazu bestellt, die heilige Kommunion in der Gemeinde auszuteilen, sie den Kranken zu bringen und als Wegzehrung den Sterbenden zu spenden.

Krankenkommunion

Als Angebot für die kranken und behinderten Mitmenschen unserer Gemeinde wurde vor einigen Jahren schon ein Krankenkommuniondienst eingerichtet. Die Kommunionhelferinnen/-er, unterstützt durch den Pfarrer, den Diakon und der Pastoralreferentin, bringen in der Regel am Sonntag nach dem Gottesdienst die heilige Kommunion zu den Mitmenschen, die dies wünschen.

Mitmenschen, die gerne am Sonntag nach dem Gottesdienst die Kommunion empfangen möchten, melden sich bei:

 Diakon Thomas Schmitz Tel. 08234 - 8582  
 Mesnerin Frau Anni Müller Tel. 08234 - 5361  
 Pfarrbüro Tel. 08234 - 3772
Rufen Sie uns an. Wir besuchen Sie gerne!

Besuchsdienst

Wir alle wissen um die heilsame Kraft guter Worte:

Worte des Trostes vertreiben Trauer,
Worte der Ermutigung vertreiben Angst,
Worte des Rates besiegen Unsicherheit,
Worte der Hoffnung überwinden Verzweiflung,
Worte der Liebe schaffen Vertrauen,
Worte des Glaubens ermöglichen Leben.

Menschliche Worte vermögen viel.
Denn wenn eine/einer solche Worte zu mir spricht,
dann wendet er sich mir zu.
Da entsteht Gemeinschaft.

Jesus wendete sich den Kranken besonders zu. Seinen Jüngern und auch uns als Christen gilt dieser Auftrag. Da unsere Pfarrei diesen Auftrag ernst nimmt, hat sie 1995 einen ehrenamtlichen Besuchsdienst für kranke, pflegebedürftige Mitmenschen und auch deren Angehörige eingerichtet.
Wir besuchen auch die Kranken aus unserer Gemeinde in den Wertachkliniken Bobingen und Schwabmünchen und sogar (wenn möglich) im Zentralklinikum Augsburg!

Mit diesem Besuchsdienst wollen wir:

  • menschlichen Kontakt herstellen (als Mitmensch, als Christ…)
  • überkonfessionell arbeiten, d.h. ihre Religionszugehörigkeit spielt keine Rolle!
  • Gespräche anbieten (zuhören, informieren, Glaubensgespräche vermitteln…)
  • notwendige Dienste vermitteln (helfen, Anliegen weitergeben…)
  • falls es gewünscht wird, miteinander beten oder die Krankenkommunion bringen.