Archiv für den Monat: Dezember 2019

Die Bastelgruppe Heilig Kreuz Straßberg – eine Erfolgsgeschichte

In der Adventszeit ist fast jede Wohnung mit schönen Dingen geschmückt, um eine gute Atmosphäre zu schaffen. Einiges davon, was in Bobinger Wohnzimmern so steht, stammt vielleicht auch von der Bastelgruppe der Pfarrei Heilig Kreuz in Straßberg.

Unterm Jahr treffen sich 14 Frauen einmal im Monat zum Basteln jede Woche. Ab September jede Woche die letzten zwei Wochen vor dem Adventsbasar wird sogar täglich gewerkelt.

Geschickte Hände und ein Blick dafür – und es entsteht aus vielen Einzelteilen ein  Adventskranz oder ein schönes Gesteck aber auch Krippen aus Naturmaterialien, etwas Passendes für die Fensterbank oder für den Christbaum. In den Räumen der Straßberger Kirche entsteht vieles, was in unseren Wohnungen weihnachtliche Stimmung aufkommen lässt.

Der Anfang beim Verkauf wird mit dem Adventsbasar in Straßberg gemacht. Dann geht es auf den Bobinger Weihnachtsmarkt auf den Rathausplatz. Allein dieses Jahr wurden 40 Adventskränze und 30 Gestecke gefertigt. Für Krippen aus Naturmaterialien war die Nachfrage so groß, dass die 150 kleinen Kunstwerke nicht ausreichten. Aber auch kleine Tannenbäumchen aus Kiefernzapfen und noch vieles mehr zieren jetzt weihnachtlich geschmückte Wohnungen.

Der Verkaufserlös geht zur Hälfte an die Mission, bisher war dies für Pater Joe und Schwester Fromunda. Mit der anderen Hälfte werden Arbeiten an der Kirche in Straßberg unterstützt.

Ein beachtlicher Erfolg für die Frauen, die ehrenamtlich viel Zeit und Herz investieren, und das seit 38 Jahren!

10 Jahre EMAS

And the winner is: Heilig Kreuz Straßberg!

Man glaubt es kaum, aber bereits seit 10 Jahren ist unsere Pfarrei Heilig Kreuz EMAS-zertifiziert. Schon 2009 haben wir uns ein Umweltprogramm mit Leitlinien gegeben und versuchen, auf dieser Grundlage in der Pfarrei umweltgerecht zu handeln. Das Team wurde in den ersten Jahren angeführt von Max König. Mittlerweile heißt unser EMAS-Chef Jakob Vellinger, der sich sogar in seinem Studium mit diesen Themen ganz wissenschaftlich beschäftigt. Ein echter Glücksfall, da die Anforderungen der EMAS-Zertifizierung, die alle zwei Jahre ansteht, nicht zu unterschätzen sind.

Mit dem Hintergrund von 10 Jahren EMAS-Arbeit in der Pfarrei bewarben wir uns im Frühjahr beim diesjährigen Wettbewerb zum Schöpfungspreisdes Bistums Augsburg und gewannen prompt den 2.Preis (Kategorie Pfarreien). Damit wurde vor allem unser Engagement (wir sind die erste Pfarrei in der Diözese, die EMAS zertifiziert ist), unsere verschiedenen Maßnahmen und bestimmt auch unsere Ausdauer gewürdigt. Die Freude war groß bei den anwesenden EMAS-Mitgliedern und auch in der Pfarrei! Ganz nebenbei konnten wir aus der Preisverleihung gute Ideen von anderen Pfarreien mitnehmen. Man muss ja nicht alles selber neu erfinden!

Im Sommer hatte im Rahmen der Konferenz der Diözese zur Schöpfungsverantwortung Ottmar Vellinger im Haus St. Ulrich einen Vortrag zum Thema „Wildbienen und Insektenhotel“ gehalten. Ganz anschaulich und mit viel Fachwissen erklärte er an einem selbst gebauten Insektenhotel (das mittlerweile hinter unserer Kirche steht) die häufigsten Fehler, die man beim Bau machen kann. Sein Vortrag kam bei den Zuhörern so gut an, dass er daraufhin viele Nachfragen von den Zuhörern bekam, die ebenfalls so ein Insektenhotel nachbauen wollten.

Gedanken, Lieder und Bitten zur Bewahrung der Schöpfung haben wir im September bei unserer Fuß-Wallfahrt nach Oberschönenfeld an zwei Stationen eingebracht. Gerade auf diesem Weg durch die Westlichen Wälder wird uns hautnah bewusst, wie schön und doch zerbrechlich unsere Schöpfung ist.

Zum Abschluss unseres Jubiläumsjahres stellten wir unsere EMAS-Leitlinien, sozusagen unsere Kernbotschaften, im Erntedank-Gottesdienst mit Texten, einem eigenen Glaubensbekenntnis und selbst formulierten Fürbitten in den Fokus. Dabei war uns wichtig, alle Generationen mit zunehmen. So bezog unser Pfarrer Dr. Florian Schuller die anwesenden Kinder sehr aktiv in eine Art Predigtgespräch mit ein.

Im Oktober besuchte uns noch ein Fernsehteam von Katholisch TV, interviewte unseren Leiter Jakob Vellinger und erkundigte sich über unserer bisherigen Aktivitäten. Daraus entstand ein kurzer Film-Beitrag zu unserem EMAS-Projekt, den Sie in der Mediathek von Katholisch TV ansehen können.

Motiviert von so vielen guten Erlebnissen und Rückmeldungen gehen wir optimistisch in das nun 11. EMAS-Jahr und freuen uns über jeden und jede, die sich mit uns oder im eigenen Umfeld für die Schöpfung einsetzt.